B e w e g l i c h   s e i n  -  b e w e g l i c h   b l e i b e n

Welches Rad ist für mein Kind das richtige?


Da sich jedes Kind sehr unterschiedlich entwickelt, sowohl in Bezug auf das Wachstum, als auch auf Motorik, räumliches Vostellungsvermögen und Kraft, kann diese Frage auch nur sehr individuell beantwortet werden.

Natürlich gibt es Richtlinien, nach denen anhand der Körpergröße eine Vorauswahl getroffen werden kann, aber auch im Fall eines Kinderrades ist eine "Anprobe" unumgänglich.

Einer der häufigsten Fehler ist beispielsweise ein übersteigertes Sicherheitsbedürfnis der Eltern, das meist dazu führt, dass zu kleine Räder gekauft werden.

Versuchen Sie einmal, auf einem Kinderfahrrad eine gerade Strecke zu fahren und Sie werden merken, dass es nicht nur sehr anstrengend ist, zu trampeln, sondern auch das Gleichgewicht zu halten. Bei einem Rad in der passenden Größe fällt dies sehr viel leichter.

Andersherum kann ein Fahrrad natürlich auch nicht "auf Vorrat" gekauft werden, damit es möglichst lange hält. Es muss von Anfang an passen wie ein gutes Paar Schuhe. 

Ebenfalls grundverkehrt ist die Projektion der persönlichen Vorstellungen von einem ordentlichen Rad auf das Kind. "Je mehr Gänge, desto besser" oder "Ich fahre Mountainbike, also soll mein Kind ebenfalls eins kriegen", sind häufig der beste Weg, einen Fahranfänger zu überfordern und im schlimmsten Fall die Lust am Radfahren ganz zu verleiden.

Es hat sich bewährt, von Modell zu Modell eine Fähigkeit hinzuzulernen. Dadurch ist der Wechsel meist sehr schnell und stressfrei, auch für die Eltern, zu bewältigen.


  • Es beginnt mit Modellen, die das Abstoßen vom Boden trainieren, in der Regel ein instinktiver Vorgang.
  • Beim nächsten Schritt kommt der Gleichgewichtssinn und automatisch die Lenkbewegung hinzu.
  • Mit zunehmender Sicherheit erhöht sich auch die Geschwindigkeit und schon bald folgt das Bremsen ganz von selbst.
  • Der Wechsel vom Laufrad zum Spielfahrrad wird erheblich vereinfacht, weil nur noch das Treten der Pedale neu hinzugelernt werden muss. Gegebenenfalls kann man die Kinder mit einer Lernhilfe unterstützen, aber von Stützrädern raten wir dringend ab.
  • Ist das Fahren bereits in Fleisch und Blut übergegangen, sollte der nächste Kauf ein Rad sein, dass bereits für den Strassenverkehr zugelassen ist, also über Beleuchtung etc. verfügt. Auch eine einfach zu bedienende, nicht vom Verkehr ablenkende Schaltung ist nun eine sinnvolle Erweiterung.        Beachten Sie hierzu auch die "Checkliste für ein sicheres Fahrrad".